«Kathrin Hottiger sang Alcina’s aria, “Mi restano le lagrime,” from Handel’s opera of the same name. It was a plaintive rendition, capturing delightfully Alcina’s longing for oblivion, in which her pain was clearly expressed, as she span out long arching phrases, infused with subtle aching inflections. Her second aria, “False immagine,” was again delivered with a high degree of expressivity.» pdf
Operawire // Finale der Pietro Antonio Cesti Competition, Innsbruck // 27.08.2018

«Gesang und Instrumente bilden eine musikalische Atmosphäre, in der die Solistenstimmen sich wunderschön entfalten können – allen voran die der Fiametta, gesungen von der jungen Luzerner Sopranistin Kathrin Hottiger, die nicht ohne Grund als eine der grossen Stimmhoffnungen der Innerschweiz gehandelt wird. Ihr Sopran ist glockenhell und besticht durch eindrucksvolle Technik: Jede Arie ist formvollendet, genau so, wie es sich Suppé bestimmt gewünscht hätte. So singt sie etwa gemeinsam mit Boccaccio (Daniel Bentz) «Mia bella Fiorentina», eine Ode an die italienische Lebenslust und Rührseligkeit, oder das Solo «Hab’ ich nur deine Liebe», das noch lange nach dem Operettenbesuch im Ohr nachhallt.» pdf
zentralplus // Boccaccio, Stadttheater Sursee // 21.01.2018

«Daher fällt es schwer, einzelne Protagonisten hervorzuheben. Aber es darf gesagt werden, dass die beiden «Neuen», Kathrin Hottiger als rührend-mädchenhafte Fiametta und der wandlungsfähige Daniel Bentz als Boccaccio, der Ensembleleistung von bewährten, leidenschaftlich beteiligten Kräften die Krone aufsetzen. Schon in ihrer Arie von der Liebe als «Knospe, aus der die Treue bricht», blüht Hottigers Sopran wunderbar auf.» pdf
Luzerner Zeitung // Boccaccio, Stadttheater Sursee // 15.01.2018

«…koloraturreich überzeugenden Kathrin Hottiger…» pdf
Berner Zeitung BZ // King Arthur, Herzogenbuchsee // 29.08.2017

«…Fabelhaft ist das junge Solistenquartett, allen voran die Sopranistin Kathrin Hottiger….» pdf
Berner Zeitung BZ // Mozart Requiem mit Camerata Bern und Vokalensemble ardent // 07.11.2016

«…Dass die Märchenoper am Luzerner Theater überzeugt, ist auch dem Gesangsensemble zu verdanken. Stephanie Szanto (Hänsel), Kathrin Hottiger (Gretel), Robert Maszl (Hexe) und Ursina Patzen (Mutter) ziehen das junge Publikum mit ihrem Spiel in den Bann. Die Solisten überzeugen auch gesanglich….»    pdf
Radio SRF // Hänsel und Gretel, Luzerner Theater // 27.10.2016

«Kathrin Hottiger und Stephanie Szanto, die beide bereits in früheren Produktionen entdeckt wurden, geben nicht nur natürlich und spielfreudig ein süsses Geschwisterpaar wie aus dem Bilderbuch, sondern verströmen betörenden Wohllaut.»  pdf
Luzerner Zeitung // Hänsel und Gretel, Luzerner Theater // 27.10.2016

«Sicher im Ton und differenziert im Gestus…»   pdf
NZZ Neue Zürcher Zeitung // Venus and Adonis, Luzerner Theater // 20.02.2016

«Eine veritable Entdeckung ist Kathrin Hottiger in der Rolle der Venus: Vom ersten Ton an hypnotisiert sie mit einer schlank fokussierten Stimme von betörendem Glanz. Und wenn sie die mädchenhafte Schüchternheit beim Aufkeimen der ersten Liebe ablegt und ihrem Sopran flackernde Erregung oder Schärfen beimischt, passt das zur Dramatik des Geschehens und hebt dieses über jede Bachelorette-Tändelei hinaus. » pdf
Luzerner Zeitung // Venus and Adonis, Luzerner Theater // 20.02.2016

«…gesellte sich in der Final-Kantate mit glockenreinem Sopran die junge Sopranistin Kathrin Hottiger und trug viel zum glanzvollen Ausklang des Konzerts bei.» pdf
Luzerner Zeitung // Bach-Ensemble Luzern, KKL Luzern // 21.12.2015

«… Durchtrieben wie eine alte Kupplerin gibt Kathrin Hottiger, die in Luzern studiert, Mozarts Kammerzofe Despina in ihrer männerverächtlichen Arie „In uomini“ aus „Così fan tutte“. Von zerbrechlicher Schönheit dagegen ihre Blütenlese aus Schumanns Eichendorff-Liederkreis: das scheue Glück der „Stille“ und das poetische Schöpfungswunder der „Mondnacht“. Die Bernerin ist ein Gesangstalent mit Zukunft.»   pdf
DIE WELT // Meisterkurs Edith Mathis, Lübeck // 17.08.2015

«… Die junge Sängerin Kathrin Hottiger hatte die ersten fünf der Lieder op. 39 von Robert Schumann gewählt, sang mit rundem, warmem Ton…»    pdf
Die schnelle Zeitung für Lübeck // Meisterkurs Edith Mathis, Lübeck // 17.08.2015